Sie sind hier

KCO History

 

Die Gruender

1967 fing alles an

Im Jahre 1967 gründeten acht junge paddelbegeisterte Sportler den Kanu Club Oppenheim.

Auf der Suche nach einer Bleibe, wurde dem jungen Verein ein Lagerraum im Bauch eines größeren Hausbootes im Oppenheimer Hafen zur Verfügung gestellt.

Das Hausboot

 


 

Der erste Mannschaftskanadier

Ein helfende Hand

Der Verein wächst

Noch im selben Jahr konnte der junge Verein daserste Mannschaftsboot, einen gebrauchten 10er- Mannschaftscanadier aus Holz, für die Jugendmannschaft anschaffen. Bis zum Ende des Jahres wuchs die Anzahl der Mitglieder auf ca. 50 Personen an.

 

Das erste Bootlager auf festem Boden

Da der Schiffseigner die Räumlichkeiten nach wenigen Monaten selbst benötigte, mussten die Paddler jedoch das schwimmende Bootshaus verlassen. Glücklicherweise konnte die Stadt Oppenheim dem Verein ein Gelände des städtischen Bauhofes am Hafen zur Verfügung stellen. Um der stetig wachsenden Anzahl der Mitglieder und dem Damit immer umfangreicher werdenden Bootsmaterial gerecht zu werden, bauten die aktiven Vereinsmitglieder die auf dem Grundstück befindlichen Lagerschuppen sukzessive zu Bootslagern um.

Das Bootslager

 


 

Nachdem in den ersten Jahren der Vereinsgeschichte Wanderfahrten auf Kleinflüssen mit „Zahmwasser“oder dem Rhein unternommen wurden, begannen die aktiven Vereinsmitglieder Anfang der siebziger Jahre Wildwasser zu befahren.

Seit 1972 hat eine Wildwassertour, die vorrangig zu Flüssen der Alpenregion führt, einen festen Platz im Fahrtenprogramm des Kanu Club Oppenheim.

Im Sommer 1974 fand das erste Hafenfest (damals noch auf der Hafenwiese) als Familienfest der Kanuten statt. Seitdem wird dieses Fest immer am letzten Wochenende in Juni gefeiert. Termine finden ihren Platz im Veranstaltungskalender.

Die erste Wildwasserfahrt

Das Eichhaus

Das Eichhäuschen


Nachdem auf dem Gelände keine Expansionsmöglichkeiten für den KC Oppenheim bestanden,konnte die Stadt Oppenheim dem Verein das zu diesem Zeitpunkt nicht mehr benötigte Eichhaus zur Nutzung überlassen.

 

Der Bau des Bootshauses

Im Jahre 1984 konnten die Vereinsmitglieder mit dem Bau des Bootshauses auf dem südlichen Nachbargelände, der bis zu diesem Zeitpunkt als Bootslager genutzten Schuppen, beginnen.

Nach zweijähriger Bauzeit konnte das Bootshaus eingeweiht werden. Liegeplätze waren für 100 Boote vorhanden. sowie ein Clubraum , Toiletten und Duschen.

Da der Verein expandierte wurde 2005 mit dem Erweiterungsbau begonnen. Durch die Ehrenamtsförderung konnte außer einem Bootslager, ein großer Versammlungsraum, weitere Duschen und Toiletten gebaut werden. Inzwischen lagern 160 Privatboote und 30 Vereinsboote im Bootshaus und dem Eichhaus.

 

 

Das neue Bootshaus

Die neue Garage

In unserer Fertiggarage liegen unsere zwei Mannschaftscanadier.

Im Jahre 2014 wurde unser neuer Steg in Betrieb genommen. Um dem Kind einen Namen zu geben, tauften wir ihn auf den Namen "Bel Ami Steg".

KCOSteg.jpg

 

Die Kooperationen


Seit dem Ende der 1990er Jahre besteht eine Kooperationen mit dem Oppenheimer Jugendhaus im Rahmen des Arbeitskreises “Suchtprävention“

Eine Kooperationen wurden 2001 mit dem Gymnasium zu  St. Katharinen geschlossen.

 

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer